+ 49 (0) 5241 - 21 22 044 info@bigshift.life
Vera F Birkenbihl

In Memoriam: Vera F. Birkenbihl ist tot

Autor

Martin Weiss

Datum

04 Dezember 2011

Kategorien

Eine große Frau ist von uns gegangen.

Keine Einfache.

Aber eine Große.

Sie war einer der wichtigsten Treiber der deutschen Bildungsszene, weil sie uns etwas wiederbrachte, das uns mit großem Erfolg in Erziehung und Schule ausgetrieben worden war: Das Lernen.

Nicht im Sinne eines stumpfsinnigen Paukens.

Sondern in einem viel tieferen, lebensbejahendem Sinne.

Lernen, das war früher eher „Auswendiglernen“. Informationen mechanisch ins Gedächtnis pflocken. Ob Vokabeln, Formeln, Geschichtszahlen oder Gedichte: Hautpsache, man konnte Wissen automatisch aus dem Gedächtnis herunterleiern.

Lernen tat man nicht, um etwas zu begreifen, sondern um eine Prüfung zu packen – und danach einfach alles wieder zu vergessen. Weil unnütz. Schlimmer noch: Weil unter Druck und unter Androhung gelernt („Wenn Du weiter so faul bist, landest Du noch in der Gosse“) .

Denn das war die Denke der Lehrenden in den Fünfzigern und Sechzigern: Lernen als Pflicht. Lernen als bittere Pille. Lernen als Disziplinarmaßnahme, um den stetig drohenden Schweinehund immer wieder in seinen Käfig zurückzuscheuchen.

Diesem düsteren Treiben wohnte ein noch düsterer Geist inne: Der akademische Dünkel, der Lernen und Wissen als Waffe der Arroganz missbrauchte. Sieh her, ich bin Doktor, ich bin besser als Du. Ich stehe über Dir. Ich bin elitär.

Darum drückte und drückt man sich als Wissenschaftler auch nicht allgemeinverständlich aus. Sondern versteckte und versteckt sich hinter einer toten Sprache wie Latein (Pflichtfach nicht nur für Mediziner) und verschwurbelten Bandwurmsätzen, die man mit viel Aufwand entwirren und dechriffieren muss.

Kurz: Lernen war Pflicht und Strafe zugleich. Und wurde von den Lernenden gemieden, wo immer und wann immer es ging.

In dieses starre Reglement brach eine Frau ein, die nicht die scheinbar „faulen“ Lernenden beschuldigte, sondern die unbelehrbaren Lehrenden hinterfragte.

Aber anders als Viele, die sich ebenfalls über den Bildungsbetrieb aufregten, lieferte Vera F. Birkenbihl handfeste Werkzeuge für ein leichteres, lustvolleres und (!) vor allem effektiveres Lernen. Praktische Methoden wie zum Beispiel die „KaWas“ oder „ABC-Listen“. Lern- und Denktechniken, die vor allem eines waren: leicht zu verstehen, leicht anzuwenden – eben leicht zu erlernen.

Denn Vera F. Birkenbihl beherrschte die große Kunst, Schwieriges und Komplexes zu vereinfachen. Sie war, der Vergleich sei mir erlaubt, der Steve Jobs des Lehrens. Während die große Leistung des Apple-Vorstandsvorsitzenden darin bestand, Technologie benutzerfreundlich zu gestalten, sorgte Vera F. Birkenbihl dafür, dass Lernen gehirn-gerecht und damit ebenfalls benutzerfreundlich wurde.

Und wie Steve Jobs war sie nicht nur eine innovative Querdenkerin – sondern auch spitzzüngig bis hin zum Verletzenden. Sie warnte mich schon in unserem ersten Gespräch, dass sie nicht einfach sei. Dass sie laut werden konnte. Und dass viele mit ihr nicht zurecht kämen. Ein Verlagsleiter, dem ich von der frischen Zusammenarbeit erzählte, verdrehte nur die Augen und wünschte mir mit bedauernden Unterton „viel Spaß“.

Tatsächlich war sie ein streitbarer Mensch. Aber im besten Sinne des Wortes. Manche ihrer Angriffe waren fies und ungerecht. Andere wiederum trafen genau den Punkt. Und so kam es vor, dass wir uns stritten, auch am Telefon anschrien – aber das mochte sie.

Mehr noch: Sie konnte verzeihen. Wenn mal was in die Hose gegangen war, bedeutete das nicht das Ende der Zusammenarbeit. Im Gegenteil: Sie blieb dran. War beharrlich. Gestattete, dass es weiterging.

Das mag erklären, warum sie so sehr polarisierte. Immer wieder traf ich Menschen, die Vera F. Birkenbihl ablehnten. Und andere wiederum, die begeistert, dankbar und voller Liebe für sie waren. Dazwischen gab es wenig. Eigentlich nichts. Entweder fand man sie unmöglich. Oder einfach großartig.

Dazu hat gewiss beigetragen, dass sie aus ihrem „Asperger Syndrom“ kein Geheimnis machte: „Eine Störung…, die vor allem durch Schwächen in den Bereichen der sozialen Interaktion und Kommunikation gekennzeichnet ist. Das Kontakt- und Kommunikationsverhalten von Asperger-Autisten erscheint dadurch „merkwürdig“ und ungeschickt… Da ihre Intelligenz in den meisten Fällen normal ausgeprägt ist, werden sie von ihrer Umwelt jedoch nicht als Autisten, sondern höchstens als „wunderlich“ wahrgenommen. Gelegentlich fällt das Asperger-Syndrom mit einer Hoch- oder Inselbegabung zusammen. Das Syndrom, das als angeboren und nicht heilbar angesehen wird, macht sich etwa vom vierten Lebensjahr an bemerkbar„, schreibt „Wikipedia

Wer das wusste, konnte ihr Verhalten besser einordnen.

Zugleich spürte man, dass die Frau wirklich etwas zu sagen hatte. Denn ihre „Störung“ (ich mag es nicht als Krankheit sehen) war etwas, das ich gerne als „große Wunde“ bezeichne. Eine schwere Herausforderung, die uns das Leben stellt. Schicksalsschläge, an denen man zerbrechen oder wachsen kann. Je nachdem, was man wählt.

Vera F. Birkenbihls entschied sich, aus ihrer Benachteiligung etwas Bewegendes zu schaffen. Gerade, weil sie aufgrund ihrer Herausforderung eine „langsame Lernerin“ war (ihre eigenen Worte), machte sie sich auf, erst das Lernen zu lernen. Und dann das Lehren zu lehren.

Das Ergebnis dieser langen Reise ist ihr Lebenswerk: Ein Opus Magnum aus Hunderten von Büchern, CDs und DVDs, die sich vom Sprachenlernen über Managementmethoden bis hin zu brillianten Vorträgen über Islamismus, Quantentheorie oder das ewig störrische Verhältnis zwischen Mann und Frau erstrecken. Eloquent. Humorvoll. Geistreich. Vor allem aber natürlich: Gehirn-gerecht.

Ja, wir haben eine große Frau verloren.

Aber ihr Werk lebt weiter.

Ruhen Sie in Frieden, Vera F. Birkenbihl.

78 Kommentare

  1. Karl Heinz Basten

    Motiviert und mit Freude zu lernen.
    Vera Birkenbihl zeigt dazu die Wege auf.

    Antworten
  2. Rita

    Liebe Martin, danke Dir für Deine Worte. Sie war großartig…

    Antworten
  3. Edeltrud

    Ich schließe mich Martins Worten an besser kann ich es nicht sagen.
    Liebe Vera, mach da oben weiter und ich denke die Saat hier unten geht nach und nach sowieso auf…..

    Antworten
  4. Raina

    Vera F. Birkenbihl – ein so humorvoller Lichtblick. Der mühselige Weg zur Selbstironie war immer zu ahnen und hat auch mir den Zugang zu Vera’s Gedankenangebot geebnet. So will ich nochmals danken, mich verbeugen, ihrer gedenken, des Schmunzelns mich erinnernd, das sie in ihrer Frische zauberte. Ein tiefes DANKE ♥

    Antworten
  5. Moritz Boerner

    Liebe Vera F. Birkenbihl,
    nur wenige Tage vor Ihrem Tod haben wir noch lange telefoniert und Pläne gemacht für weitere Filme. Nachdem Sie ein so gutes Gefühl hatten, nach „Wieviel Ärger braucht der Mensch – Vera F. Birkenbihl und Byron Katies The Work“, das wir in Ihrem Haus aufgezeichnet haben, wollten Sie eine ganze Serie mit Videos, in denen Sie „vor dem Kamin“ aus Ihrem Leben erzählen. Auf Grund unserer langjährigen Freundschaft, die auf gegenseitigem Respekt vor der jeweiligen Arbeit des Anderen beruhte, haben Sie das Vertrauen gefasst, vor der Kamera auch intime Dinge aus Ihrem reichen Leben zu schildern, wie Sie es ja auch im oben erwähnten Video getan haben.
    Dieses Video! Ich hatte bis zum letzten Moment gezittert, ob Sie die Veröffentlichung erlauben werden, denn niemand – ich sage wirklich niemand – außer Ihnen wäre und war fähig, sich so offen, so verletzlich zu zeigen. Schließlich waren Sie die große prominente Motivations- und Gehirntrainerin mit diesen vielen kompetenten Veröffentlichungen. Und dann sind Sie vor der Kamera so verwundbar, öffnen sich und weinen über die schlimmen Dinge, die man Ihnen angetan hat. (Ich habe übrigens recherchiert, m.E. hat nie jemand das über Sie geschrieben, was Sie glaubten. Die Euro-Millionärin. Ihre Antwort auf die Frage „Ist es wahr“ hätte NEIN lauten müssen.)
    Sie kannten meine Bücher über The Work, Byron Katie hatte Sie eingeladen, Sie wussten genau, wie die Methode arbeitet und trotzdem haben Sie sich wie ein Kind darauf eingelassen. Und das dann noch öffentlich zu machen! Nicht nur meine Bewunderung ist unermesslich.
    Dieses Video ist ganz anders, als Ihre sonstigen Arbeiten und es ist sehr schade, dass wir diese Arbeit nicht fortsetzen konnten.
    Ihre Stimme bei diesem letzten Telefonat war zum Verlieben – auch wenn ich die typische kratzige Birkenbihlstimme sehr gemocht habe – ich bewunderte Sie wegen der Länge des Telefonats bei gleichzeitigen Schmerzen und wie immer hatten Sie trotz schlimmen Leidens am Schluss einen Witz auf Lager.
    Ich werde Sie immer vermissen!
    Ihr Moritz Boerner
    PS. Den Umgang mit Ihnen haben meine Freundin und ich immer als sanft, zart und liebevoll empfunden – ich hatte manchmal das leise Gefühl, dass Sie Ihren Asperger bei Anderen nur benutzten, um Ihren Willen schneller und besser durchsetzen zu können. Aber ob das wirklich so war, weiß ich natürlich nicht.

    Antworten
  6. Christine

    Die Nachricht vom Tod dieser genialen und humorvollen Frau hat mich sehr traurig gemacht. Vera F. Birkenbihl hat mit ihren wundervoll einfach anzuwendenden Denk- und Lernmethoden mein Leben sehr bereichert. Danke dafür! Ihre ABC-Listen verwende ich beinahe täglich.
    Ab sofort werden sicherlich alle Engel mit Notizblock und Stift im Himmel und wo auch immer sonst noch umherfliegen…

    Antworten
  7. Franz Josef Neffe

    LERNEN kommt von germ. LAISTI = DIE FÄHRTE und bedeutet „eine Fährte des Lebens verfolgen, Erfahrungen sammeln“. Wenn einen das Verfolgen der Fährten und die dabei gemachten Erfahrungen dermaßen faszinieren, dass andere neugierig werden und einem VON SICH AUS FOLGEN, dann ist man LEHRER. So definiere ich LEHRER in der Ich-kann-Schule. Vera F. Birkenbihl ist eine echte Lehrerin gewesen. Das war für viele Unterrichtsvollzugsbeamte reichlich unbequem aber für die, die sich nicht unterwerfen und einfügen und mitmachen wollen, eine Offenbarung: Man kann auch selber denken, ja, vor-denken, nicht nur nach-denken! Man kann auch einen eigenen Kopf haben, nicht nur einen fremden! Man kann auch den eigenen Verstand gebrauchen, nicht nur den angelernten!
    Ver a sagt muss auch Birkenbihl sagen.
    Franz Josef Neffe

    Antworten
  8. Hans Huber

    Dieser großartigen Frau will ich einfach nur DANKE sagen. Für ihren Mut, für ihre Beharrlichkeit, ihre Ideen, für ihre Bereitschaft gegen den Strom zu schwimmen, für die Einfachheit, für ihre Komplexität, ihren Fleiß, und und und . . .
    . . .also ganz einfach: DANKE
    Mir Bayern sagen auch manchmal, wenn es uns ganz ernst ist: „Vergelt´s Gott!“ (unabhängig vom Glauben!)

    Antworten
  9. Andreas Kaindl

    Lieber Martin!
    Vielen dank für die achtsamen Worte – Vera Birkenbihl hat zweifellos polarisiert, in hohem Maße aber auch gefördert, ohne dass dies den Zielpersonen immer bewusst war.
    Hoffentlich gelingt es Ihr posthum, aber auch allen Kolleginnen und Kollegen, weiterhin die Neugierde für Entwicklung und Lernen zu entfachen.
    Liebe Grüße aus Wien,
    Andreas

    Antworten
  10. Rene

    Vielen Dank Vera Birkenbihl,
    was Sie mir für mein Leben mitgegeben haben. Zu einer Zeit, wo Sie noch nicht so bekannt oder „anerkannt“ waren, war ich bereits von Ihnen und Ihren Vorträgen fasziniert.
    Durch Sie hat Lernen, erleben und die Welt wahrnehmen wieder Spaß gemacht. Viele Kreativität- und Lerntechniken habe ich von Ihnen aufgenommen und werde sie weiter dankbar anwenden.
    Was können Sie sich mehr wünschen. Sie bleiben fest und dankbar in den Köpfen vielen Menschen verankert.
    Sie leben weiter – vielen Dank !

    Antworten
  11. JM

    Dear Martin,
    thanks for your kind words.
    Vera was, is and will remain a great example for those who want to get ‚more‘ out of teaching.
    To Vera: thanks for your insights inside!
    sincerely,
    JM

    Antworten
  12. Shivani Allgaier

    Ja, eine wahrhaft große Lehrerin!
    Dass sie unter Asperger litt wußte ich nicht – das erklärt wirklich einiges. Ich habe auch über sie gebloggt und schau dass ich die Info irgendwie noch unterkriege: http://wp.me/pJUzK-pT
    Zum Glück hat sie sehr viele Menschen begeistern können gehirngerecht zu lernen und zu lehren.
    Großartige Frau!

    Antworten
  13. Martin Studer

    Nach meinem Burnout im August 2011 habe ich fast täglich mit den Vorträgen von Vera F. Birkenbihl im Youtube verbracht.
    Danke Vera für deine Hilfe. Du hast mir aus dem Herzen gesprochen und ich bewundere deine Hartnäckigkeit und deine Fähigkeit, schwierige Themen pragmatisch und humorvoll zu erklären.
    Dein schaffen wir weit über deinen Tod hinaus wirken und ich werde meinen möglichen Beitrag dazu leisten.
    Eine grosse Persönlichkeit hinterlässt uns ein wundervolles Erbe.
    Herzlichst Martin Studer

    Antworten
  14. Christoph

    Mich hat gerade der schlag getroffen! 🙁 habe davon bisher nichts mitbekommen und ja bin sprachlos und traurig!
    Ihre Videos und Bücher habe ich vielen Leuten empfohlen und auch mir hat Sie durch Ihre Art viel selbstbewustsein geschenkt!
    Danke dafür

    Antworten
  15. Silvio Merkel

    Danke Vera Birkenbihl! Uns zu zeigen, wie einfach Kommunkation gelingt, wie schön es ist zu lernen, jeden Tag und immer wenn man es braucht war und ist für mich eines der größten Geschenke, die ich erhalten habe. In meinen Trainings mit Führungskräften sind Sie mit Ihrem Inselmodell immer dabei und verändern Haltungen und Verhalten. Menschen achten mehr auf sich und andere. Kommunkation gelingt, Ziele werden leichter erreicht und ein menschliches Miteinander wird so -auch und gerade in der Leistungsgesellschaft – zur Kultur. Sie haben viel bewegt, Ihr Vermächtnis tut es heute und wird es in Zukunft tun. Ich für mich kann sagen, dass es vielen tausenden Mitarbeitern und Fühurngskräften durch das Wissen und Anwenden Ihrer Kommunkationsmodelle heute wirklich besser geht. Danke, Danke Danke dafür.
    Ich verneige mich vor Ihnen.
    Ihr Silvio Merkel

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. J.A. Blog » Ein Nachruf - [...] z.B. Hier oder hier [...]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GRATIS! Big Shift Starterpaket

Alles, was Du für einen Start in ein großartiges Leben brauchst:

  • Video-Kurs: »Emotional frei«, um sofort schwierige Gefühle zu besänftigen
  • 15 Minuten Audio-Meditation
  • eBook: Das erste Kapitel aus dem »Big Shift Buch«
  • Exklusive Webinare und mehr

Alles gratis. Für Dich.

Unsere Themen

Weitere Blog Beiträge

Inneren Frieden finden mit Quigong

Inneren Frieden finden mit Quigong

Im Rahmen unserer Aktion: »Mission: FRIEDEN« war Britta Stalling, eine erfahrene Qigong Lehrerin, bei uns zu Gast. Freu Dich auf praktische Übungen, die Dir sofort gut tun. In dem Video oben lernst Du: 💛 Qi als Lebenskraft und Ressource kennenlernen und zum...

mehr lesen
Kostprobe: Ängste mildern und besänftigen

Kostprobe: Ängste mildern und besänftigen

Selten habe ich einen so wirkmächtigen und doch sanften Weg kennengelernt, Ängste zu mildern, – wie den von Anicca Vogt. In der Video-Kostprobe (Dauer ca. 13 Minuten) demonstriert sie ihr Können. Wie genau sie das macht, weiß ich nicht. Was ich aber weiß:...

mehr lesen