+ 49 (0) 5241 - 21 22 044 info@bigshift.life

Das Big Shift
Manifest

Welchen Beitrag wir leisten möchten

Der Big Shift steht für einen »großen Wandel«, der unser aller Leben verändert. 

Persönlich. Beruflich. Aber auch gesellschaftlich.

Das macht Stress. 

Bringt jedoch auch ganz neue Chancen mit sich – wenn man versteht, was der Big Shift ist. Und wie man ihn nutzen kann.

Denn der Big Shift ist ebenso herausfordernd wie aufregend.

Einerseits stehen die Zeichen vielerorts auf Krise.

Stress, Druck, Hetze und Konflikte im persönlichen Leben.

Finanz-, Flüchtlings-, Wirtschafts- und neuerdings auch Gesundheits-Krisen auf der größeren Bühne der Welt.

Zugleich gab es noch nie so viel Chancen und Optionen wie heute…

»In der Alten Welt geht vieles nicht mehr und in der neuen Welt geht vieles noch nicht.«

Fredmund Malik
»Navigieren in Zeiten des Umbruchs

Der Big Shift steht für den großen Wandel von Misstrauen zu Vertrauen.

Von Konkurrenzdenken zu Vernetzung.

Von Gegeneinander zu Miteinander.

Von Isolation zu Synergie.

Von einem Ich-Denken zu einem Wir-Denken.

Von einem Mangeldenken (»Es ist nicht genug für alle da«) zu einem Chancendenken (»Gemeinsam können wir vielmehr erreichen«)

Von einem Siegerdenken, das nur eine Nummer 1 kennt und damit alle anderen zum Verlierer stempelt – zu einem Gewinnerdenken, bei dem alle profitieren können.

Dieser Wandel ist gut für uns.

Sehr gut sogar.

Denn wir stehen vor großen Herausforderungen, die wir nicht alleine, sondern nur miteinander lösen können.

Wir sind jedoch alle mehr oder minder durch eine angstbasierte Denke geprägt worden.

Gedanken wie »Ich bin nicht gut genug«.

Oder: »Das Leben ist ein Kampf«.

Oder: »Du kannst niemanden vertrauen«.

Gedanken, die jeder von uns in der einen oder anderen Form kennt – und die ein Miteinander oft genug erschweren, manchmal sogar verunmöglichen.

Der Big Shift kann deswegen nicht von Außen durch Gesetze verordnet werden.

Sondern er beginnt bei uns: selbst.

In unserem Inneren.

Denn in uns steckt eine starke, intuitive Intelligenz, die uns den Weg aus dem Dramaland der heutigen Herausforderungen zeigen kann.

Unser Job ist es, Dich dabei zu unterstützen, diese großartige Quelle in Dir zu finden und in Dein Leben zu integrieren.

Unsere intuitive Intelligenz kann uns helfen, die pessimistischen Dogmen und Prägungen des Dramalands aufzulösen und in unsere wahre Kraft zu kommen.

Eine Energie, die von Dankbarkeit, Freude, Zuversicht und Liebe beseelt ist.

Und sobald wir den Wandel von Ablehnung zu Wertschätzung, von Misstrauen zu Vertrauen, von Pessimismus zu Optimismus in uns selbst gemeistert haben, können wir ihn in die Welt bringen.

Dazu einen Beitrag durch unsere Trainings- und Coaching-Angebote sowie durch unsere Inhalte in Form von Blogartikeln, Videos, Audios und Webinare zu leisten, ist unsere Mission.

Martin

Was die Intuitive Intelligenz (die Innere Stimme) anderen ermöglicht hat.

Und wer weiß: Vielleicht auch bald Dir?

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 J.K. Rowling (Autorin)

Wie sie die Story von Harry Potter intuitiv empfangen hat.

In dem Interview mit Oprah Winfrey erläutert Rowling, wie sie ihre Idee zu Harry Potter intuitiv erlangt hat, und dass sie – obwohl alle dagegen waren – innerlich wusste, dass sie richtig lag.

Steven Spielberg (Regisseur)

»Meine besten Filmideen verdanke ich meiner Inneren Stimme.«

Steven Spielberg (Regisseur von ET, Schindlers Liste, Indiana Jones uvm.) erläutert in seiner Abschlussrede vor Harvard-Student*innen, worauf man beim Dialog mit der Inneren Stimme achten sollte.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Steven Spielberg (Regisseur)

»Meine besten Filmideen verdanke ich meiner Inneren Stimme.«

Steven Spielberg (Regisseur von ET, Schindlers Liste, Indiana Jones uvm.) erläutert in seiner Abschlussrede vor Harvard-Student*innen, worauf man beim Dialog mit der Inneren Stimme achten sollte.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Larry Page (Google)

Wie er die Idee für einer der wichtigsten Kerntechnologien intuitiv empfing.

Larry Page erläutert in seiner Abschlussrede an der University of Michigan, wie er eine seiner wichtigsten Ideen im Schlaf durchgegeben bekommen hat.

Tim Cook (Apple)

»Bei wichtigen Entscheidungen höre ich auf meine Innere Stimme«

Wie Tim Cook (Chef von Apple) von der Inneren Stimme bei einer wichtigen Entscheidung unterstützt wurde.

Und warum er alle großen Entscheidungen intuitiv trifft.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Tim Cook (Apple)

»Bei wichtigen Entscheidungen höre ich auf meine Innere Stimme«

Wie Tim Cook (Chef von Apple) von der Inneren Stimme bei einer wichtigen Entscheidung unterstützt wurde.

Und warum er alle großen Entscheidungen intuitiv trifft.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Steve Jobs (Apple)

Deine Innere Stimme kennt Deine Berufung

In seiner berühmten Abschlussrede an der Stanford University erläutert Steve Jobs (der Mitbegründer von Apple), warum wir unbedingt auf die Innere Stimme hören sollen, denn sie weiß, was unserem Leben Sinn und Leidenschaft verleiht.

Paul McCartney (Beatles)

»Die Melodie für ›Yesterday‹ habe ich im Schlaf empfangen.«

Paul McCartney erzählt, wie er die Melodien für einen seiner größten Hits intuitiv bekommen hat – und warum er bei »Yesterday« so geflasht war, dass er kaum glauben konnte, dass die Idee von ihm kam.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Paul McCartney (Beatles)

»Die Melodien für ›Let it be‹ und ›Yesterday‹ habe ich im Schlaf empfangen.«

Paul McCartney erzählt, wie er die Melodien für zwei seiner größten Hits intuitiv bekommen hat – und warum er bei »Yesterday« so geflasht war, dass er kaum glauben konnte, dass die Idee von ihm kam.

Inklusive Audio Meditation & Video Demo

GRATIS »Good Vibes« Kostprobe

Hast Du Lust auf ein Plus an Glücksgefühlen

Mehr Optimismus?

Und einer Portion mehr Mut?

Tanke jetzt eine erste Dosis »Good Vibes«!

Hol Dir den 7 Tage Gratis Kurs inkl. Audio-Meditation und Video-Demos