+ 49 (0) 5241 - 21 22 044 info@bigshift.life

Das große Spiel der Liebe

Wie Du Dich aus dem Dramaland einer toxischen Partnerschaft befreist und ins Erfolgsreich einer erfüllenden Liebe gelangst.

Inhaltsverzeichnis

Teste Dich selbst

Ist Deine Beziehung toxisch?

2 Ursachen

Warum Menschen toxisch werden

»Drama«turgie

Wie toxische Lebe entsteht

3 Liebesspiele

Wie toxische Liebe läuft

Liebe im Erfolgsreich

Eine erfüllte Liebe leben

Big Shift

Wie Du die Kurve bekommst

Gratis-Kurs

Mit Coaching Prozessen

Leidest Du unter einer toxischen Liebe?

Kommt Dir Folgendes bekannt vor?

In Deiner Partnerschaft gibt es permanent Stress und Konflikte.

Obwohl Dich die Partnerschaft sehr belastet, kommst Du von Deinem Gegenüber einfach nicht los.

Du hast das Gefühl, dass Du Dich immer wieder für die Partnerschaft engagierst und einsetzt – und von Deinem Gegenüber kommt entweder viel zu wenig oder auch gar nichts.

Jeder Versuch, Eure Herausforderungen zu lösen, enden immer wieder in Streit.

Seit langem plagen Dich wegen der Partnerschaft Unsicherheit, Ängste und Selbstzweifel.

Du hast Angst, dass Dein Partner bzw. Deine Partnerin Schluss macht, wenn Du sagst, was Du Dir in der Partnerschaft anders wünschst.

Eifersucht spielt in Eurer Partnerschaft eine große Rolle.

Eure Beziehung ist immer wieder On/Off: Mal seid Ihr zusammen, dann aber auch nicht.

Du fühlst Dich gestresst und kannst wegen der Partnerschaft nachts immer wieder nicht schlafen.

In Eurer Partnerschaft geht es oft respektlos und entwürdigend zu.

Du bist oft der Sündenbock in Eurer Partnerschaft.

Du hast immer öfter den Wunsch, die Partnerschaft zu verlassen – aber Du kannst Dich »irgendwie« nicht trennen.

Wenn Du mehrere der Fragen mit »Ja« beantworten kannst, befindest Du Dich möglicherweise in einer toxischen Beziehung, die Dir das Mark aus den Knochen zieht.

Die 2 Ursachen für toxische Beziehungen

Die Gründe für toxische Beziehungen sind im „Verlorenen Paradies“ der Kindheit zu finden. Wir haben entweder von früh an zu wenig Liebe empfangen. Oder wir haben zu wenig Freiheit bekommen. Möglichweise sogar beides.

Ursache 1: Liebes-Wunden

Liebe ist unser tief im Gehirn eingebauter Drang nach Gemeinschaft, nach Zusammenhalt und Miteinander. Sei es in Form einer Partnerschaft, einer Familie, einer Freundschaft oder auch in einer Interessengemeinschaft wie Parteien, Religionen oder Vereinen.

Liebe: Wir brauchen Verbundenheit

Wenn wir auf die Welt kommen, ist unser Nervensystem noch nicht in der Lage, mit unangenehmen Gefühlen wie Hunger, Einsamkeit oder Schmerz umzugehen. Wir brauchen die Liebe, Nähe und Zuneigung unserer Eltern, um wieder zur Ruhe zu kommen.

Das ist aber nur der Anfang: Wie »man« oder »frau« Beziehungen führt, lernen wir zuallererst in der Familie. Zum Beispiel, wie wir mit Konflikten konstruktiv umgehen, wie wir Herausforderungen gemeinsam lösen und wie wir unsere Einzigartigkeit und (!) die der Anderen wertschätzen und würdigen können.

Vor allem aber entwickeln wir in einem liebevollen Zuhause ein gesundes Selbstwertgefühl und eine starke Selbstliebe, weil wir so akzeptiert, respektiert und geliebt werden, wie wir sind.

Liebes-Wunden: Wenn wir zu wenig Nestwärme hatten…

…können wir mit Stress, Streit, Ängsten und anderen herausfordernden Emotionen nur schlecht oder gar nicht umgehen. Wir »brauchen« im wahrsten Sinne des Wortes Andere, damit es uns wieder gut geht.

Unser Selbstwertgefühl ist stark angeschlagen, denn wir fühlen uns voller Scham und Schuldgefühle. Tief im Inneren denken wir, dass wir nicht gut genug sind, dass wir nicht wirklich liebenswert sind.

Bei Konflikten, die in jeder Beziehung früher oder später auftauchen,  neigen wir deswegen entweder dazu, unser Gegenüber zu verletzen oder aus der Beziehung zu fliehen oder uns klein zu machen und anzupassen. (Siehe weiter unten »Die 3 Dramaland-Spiele der Liebe«.)

Ursache 2: Freiheits-Beraubung

Freiheit ist unser tiefer Drang nach Eigenständigkeit und Individualität, der in vielen Facetten unseres Lebens in Erscheinung tritt: Zum Beispiel bei unserem persönlichen Essens-, Musik- oder Modegeschmack, unserer Berufswahl und natürlich auch bei unserem ganz generellen Lebensplan.

Freiheit: Wir haben Sehnsucht nach Abenteuer und Selbstbestimmung!

Wir alle haben den Drang in uns, unserer ganz persönlichen Einzigartigkeit Ausdruck verleihen zu wollen.

Die eine bevorzugt den »Sex, Drugs and Rock’n Roll«-Lebensstil, der andere mag nur achtsam, vegan und umweltbewusst leben.

Erlaubt ist, was gefällt.

Während die feminine Energie der Liebe offen, empfangend und ozeanisch wirkt, sorgt die maskuline Energie der Freiheit dafür, dass wir klare Grenzen ziehen können, um uns ganz und gar auf unsere Ziele konzentrieren zu können.

Freiheits-Beraubung: Wenn Menschen zu wenig Freiraum bekommen haben…

…wissen sie oft nicht, wer sie sind und was sie wirklich wollen.

Sie haben Probleme, sich von anderen abzugrenzen und ihr »eigenes Ding« zu machen.

Es mangelt ihnen an Selbstvertrauen, so dass sie oft nicht den Mumm haben, ambitionierte Ziele anzugehen.

Bei Schwierigkeiten knicken sie schnell ein, weil sie nie gelernt haben, Durchhaltevermögen zu entwickeln und standhaft zu bleiben.

Es fällt ihnen schwer, ihre eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und für sie einzustehen. Darum ziehen sie in Partnerschaften oft in den Kürzeren.

Weil ihre Bedürfnisse nicht berücksichtigt werden, leiden sie oft unter Frustgefühlen und Ressentiments. Sie fühlen sich unglücklich, weil sie im Leben und in der Liebe nicht das bekommen, was sie wirklich wollen.

Die »Drama«turgie der Liebe

Ob Job oder Liebe, die Reise durchs Dramaland verläuft stets durch die gleichen Stationen: Wir starten im »Himmel« und erleben einen »Abstieg«, der uns in eine ganz persönliche »Hölle« führt. Dort geraten wir früher oder später in einen »Teufelskreis«, der uns anschließend in hohem Bogen ins Niemandsland, in eine Krise, katapultiert.

Station 1: Der Himmel

Wenn wir uns in einen Menschen verlieben, öffnet sich unser Herz und wir werden mit einer starken, freudigen Energie durchströmt, die uns großartiger, mutiger, atemberaubender, kreativer und vor allem liebenswerter fühlen lässt.

Zugleich sind wir berührt von der äußeren und inneren Schönheit unseres Gegenübers, seiner Anmut, seiner Stärke und seines Lichts.

Kurz: Wir fühlen uns wie im Paradies.

Station 2: Der Abstieg

Weil wir dem »tragischen Irrtum« verfallen, dass der oder die Andere uns glücklich macht (statt zu erkennen, dass das Gefühl ganz allein aus uns kommt), versuchen wir, den anderen zu »motivieren«, uns mehr davon zu geben. 

Sobald jedoch uns der Andere die »Lieferung« verweigert, geraten wir in ein Abwärtsstrudel.

Auf der einen Seite ›seeehnen‹ wir uns wie Süchtige nach der Anerkennung und der Liebe der oder des Anderen. 

Zugleich aber regt sich Widerstand in uns. Denn das Gefühl, von jemand anderem abhängig zu sein, widerspricht unserem tiefsten Begehren nach Freiheit, nach Eigenständigkeit, Selbstvertrauen und Selbstverwirklichung.

Die Folge? Konflikte! Innen wie Außen.

So verstricken wir uns in die  »3 Liebesspiele des Dramalands«.

Station 3: Die Hölle

Die Konflikte und Auseinandersetzungen treten immer häufiger auf und werden von Mal zu Mal fieser und gemeiner. 

Je verletzender die Aktionen, desto stärker die Gegenreaktionen – bis wir in den Strudel eines Teufelskreises geraten und ins »Niemandsland« eine schweren Krise katapultiert werden.

Die 3 »Liebesspiele« des Dramalands

Wenn wir dem »tragischen Irrtum« verfallen, dass die Energie der Liebe, die uns so lebendig fühlen lässt, nicht von uns, sondern von einem anderen Menschen kommt, beginnen wir oft »Spielchen«, um den Anderen zu manipulieren – basierend auf den 3 Rollenmustern »Angreifen«, »Anpassen« und »Flüchten«.

Komm her / geh weg

Menschen, die zum »Flüchten« neigen…

  • verfügen über ein starkes Unabhängigkeitsgefühl.
  • können oft auch über längere Zeiten hinweg allein bleiben.
  • neigen in Partnerschaften dazu, schnell auf Distanz zu gehen.
  • bestrafen ihren Partner mit Schweigen. Auf Telefonanrufe, E-Mails oder Textnachrichten reagieren sie entweder gar nicht oder erst nach einer längeren Pause.
  • reagieren kalt, abweisend oder trotzig, wenn man ihnen zu nahe kommt.
  • flüchten vor ihren eigenen Gefühlen, in dem sie ihre Emotionen mit Alkohol, Drogen, Pornos, Computerspielen, stundenlangem Surfen im Internet oder übermäßigem Binge Watching von TV-Serien betäuben.
  • flüchten aus der Partnerschaft, in dem sie entweder Schluss machen – oder sich durch eine innere Kündigung emotional entziehen.
  • können es jedoch auf Dauer nicht ertragen, allein zu bleiben, sodass sie nach einiger Zeit wieder auf die anderen zugehen. Sobald die anderen die Köder schlucken, beginnt das Spiel von vorn.

Rette mich, wer kann

Menschen, die zum »Anpassen« neigen, …

  • verfügen über eine besonders wertvolle Gabe: Empathie. Sie können sich in andere so gut hineinversetzen, dass sie schnell erkennen, was die anderen fühlen und sich wünschen.
  • saugen aufgrund ihrer einfühlsamen Art oft unbewusst die negativen Stimmungen der anderen auf und wundern sich, warum sie sich scheinbar ohne Grund depressiv, wütend, ängstlich, traurig oder enttäuscht fühlen.
  • verbringen viel Zeit damit, andere Menschen glücklich zu machen, weil sie nicht wissen, wie sie sich sonst deren Liebe sichern könnten.
  • haben ein großes Problem damit, gesunde Grenzen zu ziehen.
  • sagen Ja, wo sie Nein meinen, in der vergeblichen Hoffnung, dass der andere die Haltung erwidert.
  • opfern sich zwar für den anderen auf, sind aber nicht wirklich bereit, Liebe zu empfangen. Je mehr Aufopferung sie betreiben, desto mehr bluten sie aus: emotional, gesundheitlich und in bestimmten Fällen auch finanziell.
  • jammern gern über die Ungerechtigkeit der Welt und reagieren neidisch auf den Erfolg ihrer Mitmenschen.
  • leiden unter starken Frustgefühlen, weil sie nicht auf ihre Kosten kommen.
  • unterdrücken ihre ganz natürlichen Aggressionen, bis sie den inneren Druck nicht mehr kontrollieren können und ausrasten – nur um danach in ihre untertänige Reue zurückzukehren.

Rette mich, wer kann

Menschen, die zum »Anpassen« neigen, …

  • verfügen über eine besonders wertvolle Gabe: Empathie. Sie können sich in andere so gut hineinversetzen, dass sie schnell erkennen, was die anderen fühlen und sich wünschen.
  • saugen aufgrund ihrer einfühlsamen Art oft unbewusst die negativen Stimmungen der anderen auf und wundern sich, warum sie sich scheinbar ohne Grund depressiv, wütend, ängstlich, traurig oder enttäuscht fühlen.
  • verbringen viel Zeit damit, andere Menschen glücklich zu machen, weil sie nicht wissen, wie sie sich sonst deren Liebe sichern könnten.
  • haben ein großes Problem damit, gesunde Grenzen zu ziehen.
  • sagen Ja, wo sie Nein meinen, in der vergeblichen Hoffnung, dass der andere die Haltung erwidert.
  • opfern sich zwar für den anderen auf, sind aber nicht wirklich bereit, Liebe zu empfangen. Je mehr Aufopferung sie betreiben, desto mehr bluten sie aus: emotional, gesundheitlich und in bestimmten Fällen auch finanziell.
  • jammern gern über die Ungerechtigkeit der Welt und reagieren neidisch auf den Erfolg ihrer Mitmenschen.
  • leiden unter starken Frustgefühlen, weil sie nicht auf ihre Kosten kommen.
  • unterdrücken ihre ganz natürlichen Aggressionen, bis sie den inneren Druck nicht mehr kontrollieren können und ausrasten – nur um danach in ihre untertänige Reue zurückzukehren.

Verletzte Menschen verletzen Menschen

Menschen, die zum »Angreifen« neigen …

  • verfügen über ein hohes Durchsetzungsvermögen.
  • stehen für ihre Interessen und Standpunkte ein.
  • besitzen ein gutes Gespür für die Schwächen der anderen.
  • lassen sich bei ihrem Handeln jedoch nicht von Mitgefühl oder gar Mitleid leiten, sondern nur von dem, was für sie dienlich ist.
  • wollen in allem der Erste, Beste, Erfolgreichste sein.
  • können es nicht ertragen, zu verlieren oder bei anderen schlecht dazustehen.
  • wechseln zwischen Verführung und Aggression, um ihre Interessen durchzusetzen.
  • versuchen das Selbstwertgefühl und die Würde des anderen durch Beleidigungen und Geringschätzungen zu untergraben.
  • lügen und verdrehen Tatsachen, um sich Vorteile zu verschaffen.
  • verfolgen ihre eigenen Interessen rücksichtslos.

So kommst Du ins Erfolgreich!

Wie Du Deine toxische Liebe transformierst oder eine ganz neue Liebe in Dein Leben ziehst.

Nur mit einem starken Ich, kann es ein glückliches Wir geben.

Eine liebevolle und im wahrsten Sinne des Wortes beglückende Partnerschaft fußt auf einem starken »Wir-Gefühl«. 

Dazu benötigen wir jedoch ein kraftvolles »Ich«, das sich wiederum aus drei ganz wesentlichen Faktoren speist: Selbstliebe, Intuitiver Intelligenz (Innere Stimme) und eine Vision von einem inspirierten Leben im Erfolgsreich!

Nur mit einem starken Ich kann es ein glückliches Wir geben.

Eine liebevolle und im wahrsten Sinne des Wortes beglückende Partnerschaft fußt auf einem starken »Wir-Gefühl«. 

Dazu benötigen wir jedoch ein kraftvolles »Ich«, das sich wiederum aus drei ganz wesentlichen Faktoren speist: Selbstliebe, Intuitive Intelligenz (Innere Stimme) und eine Vision von einem inspirierten Leben im Erfolgsreich!

Die Big Shift Landkarte speziell fürs Liebesleben.

Klick einfach unten auf die Karte und entdecke die Reiseroute vom Dramaland einer toxischen Partnerschaft ins Erfolgsreich einer erfüllenden Liebe.

Inklusive Audio Meditation & Video Demo

GRATIS »Good Vibes« Kostprobe

Hast Du Lust auf ein Plus an Glücksgefühlen

Mehr Optimismus?

Und einer Portion mehr Mut?

Tanke jetzt eine erste Dosis »Good Vibes«!

Hol Dir den 7 Tage Gratis Kurs inkl. Audio-Meditation und Video-Demos

Frisches aus dem Blog

Das Survival-Kit gegen Corona-Gedankenviren

Das Survival-Kit gegen Corona-Gedankenviren

Wir leben in einem Zeitalter, das von zwei Pandemien gleichzeitig heimgesucht wird. Ein Virus befällt den Körper. Der andere unseren Geist. Die Folge? Unsere Gedanken und Gefühle werden von Angst, Wut, Hilflosigkeit und Pessimismus durchseucht. Das...

mehr lesen
Corona? Lass uns reden!

Corona? Lass uns reden!

Lange Zeit habe ich mich nicht zu Corona geäußert. Ich weiß. Und dabei hätte ich es auch belassen. Aber gerade passiert etwas, das mich beunruhigt. Stichworte: Triage. Und Impfzwang (wie in Österreich angekündigt). Und darum möchte ich Dich, möchte ich Euch...

mehr lesen